Radieschen klein – scharf – rot

In meinem Regal gibt es ein Kochbuch von dem Zen-Koch Edward Espe-Brown mit dem Titel „Das Lächeln der Radieschen„. Er beschreibt darin sein Entzücken über vier Radieschengerichte: Radieschen pur, Radieschen mit Salz, Radieschen mit Butter, Radieschen mit Butter und Salz. Probieren Sie es mal, die Geschmackssensationen sind grundverschieden. Er schreibt „Das schlicht und einfach Gute.“ Und: „Wenn jemand ein Radieschen zur Hand nehmen kann und davon entzückt ist, bildet das eine Grundlage für unzählige Gerichte. Das… lockt das beste aus ihnen hervor.“

Verkosten Sie ein paar Radieschen und lesen Sie – vorher oder nachher – meine Einführung zur heilkräftigen Wirkung der kleinen roten „Knollen“.

1. Radieschen nach TCM
2. Radieschen westlich
3. Radieschen in der Küche

1.    TCM:

Der Rettich und seine Abkömmlinge werden schon seit Jahrtausenden in China und Europa in der Heilkunde angewandt.

Thermische Wirkung: erfrischend
Geschmack: scharf
Organbezug: Magen, Lunge

 

TCM-Wirkung Anwendung
innere Feuchtigkeit ausleiten
Schleim umwandeln
Verschleimung der Nebenhöhlen, Steine, Fettleber
Wassereinlagerungen
Hitze kühlen Blutungen (Nase und Darm)
Entgiftet Giftbelastung
senkt das Qi ab
löst Nahrungsstagnation
Verdauungsblockaden, Völlegefühl
Druckgefühl im Oberbauch

Wenn Sie unter einer ernsthaften Krankheit leiden oder nicht so genau wissen, was Ihnen eigentlich fehlt oder wenn Sie sich nicht sicher sind, ob eine Anwendung mit eben diesem Lebensmittel bei Ihnen Erfolg versprechen könnte, dann gibt es nur eins:
Lassen Sie sich vom Arzt Ihrer Wahl kompetent beraten und untersuchen.

nicht bei: starkem Milz Yang Mangel, Allergie gegen Kreuzblütler (betrifft nur rohe Radieschen)

2.    westlich

Wesentliche Wirkungen kommen von den Senfölglykosiden, die auch in anderen Kreuzblütlern wie Senf, Kresse und Kohl zu finden sind. Zu ihren medizinischen Wirkungen gibt es zahlreiche Studien. Sie ist verantwortlich für den scharfen Geschmack und wirkt antibakteriell und durchblutungsfördernd auf Blase und Lunge. Beim Erhitzen zerfallen sie. Deshalb ist die Wirkung von warmen Radieschen auch komplett anders und wirkt dann auf den Magen und die Gallenblase und nicht mehr auf die Lunge. Mit der Zubereitung (roh oder warm) steuern Sie die Wirkung.

Vitamin C!, Vitamin K1, Eisen

Sekundäre Pflanzenstoffe: Allylisothiocyanat (Senfölglykosid), Phenole, Zimtsäuren, Anthocyane

Radieschen wirken antibakteriell auf die Harnblase und die Lunge, galletreibend, schleimlösend, antioxidativ, durchblutungsfördernd, sie haben eine vorbeugende Wirkung gegen Blasenkrebs, sie regen die Ausscheidung der Verdauungssäfte an

„Lebensmittel wirken wie Heilkräuter, nur sanfter.“

 

4.    Radieschen in der Küche

Saison: April – November

Was wir vom Radieschen essen ist nicht die Wurzel, sondern die Verdickung des Wurzelhalses. Die eigentliche Wurzel ist das dünne weiße Schwänzchen am Radieschen.

Da Radieschen aus konventionellem Anbau zu den stark Nitrat-belasteten Lebensmitteln gehören, ist es sinnvoll, Radieschen aus biologischem Anbau zu essen.

Radieschen passt zu

Frühlingszwiebeln, Rettich, Knoblauch, Rucola, Kartoffeln, Weißkohl, Blattsalate, Möhren, Sprossen, Paprika, Pilze, Gurken, Avocado, Reis, Linsen,  Kichererbsen, Ziegenfrischkäse, Rindfleisch, Lamm, Geflügel, Fisch (Lachs, Matjes), Krabben

Meersalz, Curry, Ingwer, Meerrettich, Schnittlauch, Senf, Petersilie

TIPP:

Probieren Sie auch Radieschen-Kresse als würzige Zutat auf einer Gemüsepfanne. Sie finden es in vielen Bioläden neben den Kressebeeten.